Der November hat es für mich in diesem Jahr in sich. Im positiven Sinne. Ich habe mich lange auf diesen Monat vorbereitet und mir hohe Ziele gesteckt. Doch sind es Ziele, von denen ich weiß, dass ich sie erreichen kann und erreichen werde, was ich von einem bereits behaupten darf:

Anfang November bin ich in meine erste Seminarexpedition gestartet. Gemeinsam mit acht Teilnehmern durchliefen wir die Rub al-Khali im Oman, die größte Sandwüste der Welt. Zwischen den Laufabschnitten fanden Workshops statt, die meinen Mitstreitern vermittelten, wie man sich richtig fokussiert, seine Träume in wahre Ziele verwandelt und auch erreichen kann. Grundsätzlich habe ich inzwischen eine gute Routine, was die Vorbereitung einer Expedition betrifft. Hier jedoch musste ich meinen persönlichen Fokus ändern, denn neben dem Laufen und dem sportlichen Part stand der Seminarerfolg meiner Teilnehmer im Vordergrund. Dies war mein Ziel.

Durch meine vorangegangenen Expeditionen habe ich viele Erfahrungen gesammelt, die mir bei der Vorbereitung unserer Reise in den Oman sehr halfen. Erfolge zeigten mir, was ich bei der Planung wiederholen kann, Misserfolge hingegen, was ich ändern muss. Letztere werfen uns zwar für einen Moment zurück, doch sind Fehler dazu da, dass man aus ihnen lernt. Sie bringen einen voran. Optimismus ist für die Planung meiner Expeditionen von unglaublicher Wichtigkeit. Er ist mein Antrieb.

Die Reise in den Oman war ein Erfolg. Die Teilnehmer konnten viele Erfahrungen, Eindrücke und neue Ziele mit nach Hause nehmen. Mein persönliches Ziel, auf das ich viele Monate lang hingearbeitet habe, habe ich erreicht.

Das nächste erste Mal steht unmittelbar bevor:

Am kommenden Samstag findet mein erstes öffentliches Seminarevent „break your limits“ in Ettlingen bei Karlsruhe statt.

Ich habe bisher viele Vorträge gehalten, doch ist dieses Event eine Premiere für mich, da es zum Einen öffentlich ist, zum Anderen habe ich die Organisation hierbei vollständig übernommen. Mein Ziel: Ein reibungsloser Ablauf und glückliche Seminarteilnehmer, die am Ende des Tages überzeugt ihre Ziele verfolgen, selbstbewusster sind und eine gesunde, persönliche Vorstellung von Erfolg haben.

Beide erste Male haben mich bis heute bereits eines gelehrt:
Für völlig neue Ziele im Leben ist Geduld nötig. Nicht immer kann man sie in kurzer Zeit und einer Phase der Euphorie erreichen. Durchhaltevermögen ist unglaublich wichtig, um die Ziele zu erreichen, die uns heilig sind. Ist eine Sache geklärt, tauchen fünf neue Fragen zur Nächsten auf, Stolpersteine warten darauf, mit Hilfe des absoluten Fokus auf ein Ziel beseitigt zu werden. Rückschläge schaden uns nicht, sie bringen uns voran und helfen uns, in Zukunft Fehler nicht zu wiederholen.

Ebenso wichtig wie das Durchhaltevermögen ist eine gute Vorbereitung.
Sind eine Expedition oder ein Seminar erst einmal gestartet, lassen sich Versäumnisse in der Vorbereitung schlecht wieder ausgleichen. Mitten in der Wüste ein wichtiges Utensil zu vermissen oder am Seminartag ohne Mikrofon dazustehen wären z.B. unverzeihliche Vorbereitungsfehler.

Für die Einen ist der November trist und grau, für mich ist er ein energiegeladener Monat, vollgepackt mit neuen Eindrücken, Erfahrungen und tollen Menschen. Erste Male sind immer wieder aufregend – ich freue mich auf Weitere in meinem Leben.