Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.

(Konfuzius, 551 –470 v. Chr.)

Verdammt, ist das ärgerlich! Eben ist mir beim Bergablaufen ein winzig kleiner Stein in den Schuh gerutscht. Bei meinem rechten Schuh hat sich vor einer Stunde meine Gamasche gelöst, die dafür sorgt, dass der Schuh frei von Steinen bleibt. Halb so wild, denke ich mir. Ich habe schon fast 90 Kilometer zurückgelegt. Noch über 70 trennen mich vom Ziel. Ich sollte kurz anhalten und den Schuh ausziehen. Doch dann verliere ich Zeit, kommt es mir gleich in den Sinn. Ist ja nur ein kleiner Stein, relativiere ich den Zustand. Beim nächsten Verpflegungspunkt reicht es ja noch aus. 

So laufe ich weiter, ignoriere den Stein und erfreue mich an der herrlichen Landschaft. Kurze Zeit später spüre ich eine leichte Druckstelle an der Sohle des rechten Fußes. Dieses Gefühl verstärkt sich mit jedem gelaufenen Meter. Mir wird augenblicklich klar, was dieser Schmerz bedeutet: eine Blase hat sich gebildet. Unangenehm! Und vor allem überflüssig. Als ich am nächsten Checkpoint in Arnuva meine Socken ausziehe, erschrecke ich ein wenig darüber, was sich da unter meinem Fuß gebildet hat: eine riesengroße Blase!

Kleine Dinge können irgendwann große Auswirkungen haben. „Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel“, sagte einst Konfuzius. Wir scheitern häufig nicht an den großen Aufgaben, sondern an Kleinigkeiten. Scheinbar Nebensächliches bringt uns von unserem Ziel ab.

Das Problem dabei ist, dass wir solche Kleinigkeiten häufig nicht oder zu spät wahrnehmen. Denn vieles im Leben entwickelt sich langsam und schleichend. Das ist gefährlich. Wenn du morgen aufwachen würdest und hättest 120.000 Euro Schulden, wärst du dann beunruhigt? Natürlich. Aber wenn sich die Dinge langsam entwickeln: unnötige 4,50 Euro heute, 12,50 Euro morgen, dann neigen wir dazu, das nicht ernst zu nehmen. Doch alles in unserem Leben addiert sich auf. Wenn du morgen auf der Waage plötzlich 25 Kilogramm Übergewicht hättest, wärst du dann beunruhigt? Vermutlich! Doch wenn du diesen Monat ein Kilogramm zunimmst und im nächsten Monat 1,5 Kilogramm, dann neigen wir dazu, das nicht so dramatisch zu sehen. Unterschätze nie die Bedeutung und Wirksamkeit von Kleinigkeiten, denn diese summieren sich. Jede Aktivität bringt uns unserem Ziel näher oder entfernt uns von ihm. Es gibt kein neutral. Es scheint keine Rolle zu spielen, ob wir heute eine Tafel Schokolade oder einen Apfel essen. Ob wir ein gutes Buch lesen oder im Fernsehen Seifenopern anschauen. Ob wir zehn Euro sparen oder sie ausgeben. Aber nach fünf oder zehn Jahren ist ein großer Unterschied sichtbar. Unser Leben ist die Summe aller getroffenen Entscheidungen.

Mein Impuls

Kleine Dinge können irgendwann große Auswirkungen haben. Deshalb: Achte auf Kleinigkeiten und vermeintlich Unbedeutendes.

Was sind deine Stolpersteine im Leben? Mach dir diese bewusst und schreibe sie auf.