Expedition

Mein Jahr 2017 – Zeit für Dankbarkeit

In wenigen Tagen ist Weihnachten, das Jahr ist fast schon wieder vorbei. Draußen sind überall Menschen zu sehen, die in größter Hektik ihre letzten Feiertags-Einkäufe erledigen, um mit ihren Liebsten ein schönes, ruhiges Weihnachten zu verbringen. Ich entziehe mich diesem Trubel für einen Moment, indem ich diesen Artikel schreibe und dabei nun einmal auf mein Jahr 2017 zurück blicke. (mehr …)

Ab in die Wüste – mein Expeditions-Seminar in den Oman beginnt

In zwei Tagen ist es soweit. Ein neuer Wüstenlauf steht für mich auf dem Programm. Dieses Mal zieht es mich in die Rub al-Khali, die größte Sandwüste der Welt im Oman. Ich kann es kaum erwarten, denn Expeditionen dieser Art unterscheiden sich deutlich von anderen. (mehr …)

SEA2SEA +++ Expeditions-Ticker +++

 

++ 08.06.2017 ++

Wir haben es geschafft!!!

Heute Nachmittag gegen 16 Uhr erreichte ich gemeinsam mit meiner Begleiterin, der Journalistin und Fotografin  Carole Pipolo, das Kaspische Meer in Baku. 

Nach 1.030 km und 20 ereignisreichen Etappen geht die Expedition SEA2SEA erfolgreich zu Ende. Ich bin so überglücklich und dankbar, dass ich diesen Traum, vom Schwarzen Meer zum Kaspischen Meer zu laufen, in die Tat umsetzen durfte! 

Nun genieße ich den Moment und freue mich auf zwei weitere Tage in dieser tollen Stadt Baku. 

Vielen Dank an Euch alle, dass Ihr mich unterstützt und hier begleitet habt! 

++ 07.06.2017 ++

Was für eine Etappe! 
Über die heutige Distanz von 66 km machten uns Hitze, Gegenwind und die gut befahrene Straße zu schaffen. Nun freue ich mich hundemüde auf mein Zelt. 

Nur noch 60 km bis Baku!

++ 06.06.2017 ++

Heute sind wir in Samaxi angekommen. Dies liegt ca. 120 km von Baku entfernt. 

Zuvor absolvierten wir unsere 18. Etappe mit vielen Anstiegen und tollem Wetter. Ich hatte viel Spaß und fühlte mich sehr gut. 

Drückt mir die Daumen, dass alles klappt, denn dann erreichen wir bereits übermorgen das kaspische Meer!

++ 05.06.2017 ++

Von Qabala nach Ismayilli führte uns die 17. Etappe nun. Sie war leider sehr zäh und erschöpfend. Permanente An- und Abstiege sowie fehlender Schlaf waren die heutigen Hürden. In der vorangegangenen Nacht suchten ein halbes Dutzend Moskitos unser Zelt heim…

Die Länge der kürzesten Etappe (44 km) fühlte sich somit wesentlich länger an, als sie eigentlich war. 

Die heutige Nacht kann nur besser werden. Sicher sind meine Akkus morgen wieder aufgeladen.

++ 04.06.2017 ++

Wir begegneten auf der heutigen 16. Etappe vielen netten Menschen mit denen wir tolle Gespräche führten. Dadurch merkten wir kaum, wie die Etappe voranschreitete und wir unser Ziel Qabala schließlich erreichten. 

Noch 215 km bis Baku!

++ 03.06.2017 ++

Hochzufrieden und ausgepowert liege ich im Bett. Wir haben heute 60 km und 1200 Höhenmeter bewältigt, um schließlich gegen 19:30 Uhr Oguz zu erreichen. Die Etappe war heute wieder sehr kraftraubend aufgrund der langen Anstiege. Doch das Wetter und das Panorama liesen mich die Strapazen sehr schnell vergessen.

771 km haben wir bis hierhin schon geschafft. In 5 Tagen möchten wir Baku erreichen. 

++ 02.06.2017 ++

Heute Nacht soll es gewittern, weshalb wir unser Nachtlager im Nebenraum eines Cafés nahe der Stadt Seki aufgeschlagen haben. 

Die Etappe war heute sehr schön und kurzweilig. Meine Kräfte sind zurückgekehrt. So kann es weitergehen!

++ 01.06.2017 ++

Die heutige 13. Etappe führte uns von Balakan nach Zaqatala. Die Wärme erschwerte das Laufen und lies meine Beine müde werden. Nach 46 km erreichten wir unser Ziel, worüber ich sehr froh war. Heute übernachten wir wieder im Zelt an der Straße zwischen Zaqatala und Seki. 

Nun sind es noch 350 km bis Baku.

++ 31.05.2017 ++

Gestern war ein unglaublicher Tag! Bislang definitiv die schönste, ereignisreichste und intensivste Etappe. Wir hatten so wunderbare Begegnungen…. Zwei alte Frauen am Straßenrand beschenkten uns mit Kirschen, ein LKW-Fahrer schmetterte uns fröhlich ein „Welcome to Georgia“ entgegen. Eine Familie lud uns zu Vodka und Bier ein. Letzteres haben wir natürlich dankend abgelehnt…

Am Abend gingen wir einer Einladung eines Farmers nach und aßen mit seiner Familie zu Abend. Anschließend nächtigten wir unter einem wundervollen Sternenhimmel. 

++ 30.05.2017 ++

HALBZEIT! 

Ab heute wird rückwärts gezählt! Diese Tatsache ist für mich mental ungemein wichtig. 

++ 29.05.2017 ++

Etappe 10 nach Badiauri stand heute auf dem Plan. Es war ein schwieriger Abschnitt für mich, ich fühlte mich sehr müde. Trotzdem es am Nachmittag besser wurde, war ich wirklich froh, als wir nach 55 km Badiauri endlich erreichten. 

++ 28.05.2017 ++

Die meiste Zeit von Etappe 9 sind wir heute am Highway entlang gelaufen. Hier war Konzentration gefragt, da viele LKW unterwegs waren. Nach unserem Fauxpas gestern bin ich heute über insg. 52 km sehr gut voran gekommen. 

Noch 130 km bis Aserbaidschan!

++ 27.05.2017 ++

Die heutige 8. Etappe war ein Highlight der etwas anderen Art. Wir starteten von Mtskheta Richtung Abanos Khevi-Tolenji. Als wir nach einiger Zeit in eine Sackgasse liefen, stellten wir fest, dass wir uns verlaufen hatten. Nun nächtigen wir wieder in der Nähe von Mtskheta – nachdem wir einen Umweg von satten 45 km (!!!) auf uns nehmen mussten. 

Es kann nur besser werden!

++ 26.05.2017 ++

Heute bekamen wir im wahrsten Sinne des Wortes ordentlich Gegenwind, was das Vorankommen merklich erschwerte. Unser Etappenziel heute ist Mtskheta – die ehemalige Hauptstadt Georgiens. 

++ 25.05.2017 ++

54 km war die 6. Etappe lang und endete in Gori. 

Nach schier unendlichem Dauerregen wurde uns heute ein wunderbarer, sonniger Tag beschert mit einem strahlend blauen Himmel. Das Laufen fällt so automatisch leichter. 

Auch heute erlebten wir wieder grenzenlose Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Einheimischen. Ich bin unglaublich dankbar, dass ich hier sein darf!

++ 24.05.2017 ++

…leider wurde ich nicht erhört. Die komplette Etappe war verregnet. Dennoch haben wir 60 km geschafft und sind gut in Khashuri angekommen. 

Heute gibt es köstliche Pasta Bolognese aus der Tüte, danach folgt der wichtige und erholsame Schlaf. 

++ 24.05.2017 ++

Gleich starten wir nach einem herrlichen Frühstück  in die 5. Etappe in Richtung Khashuri. Ich hoffe, wir bleiben heute vom Regen verschont…

++ 23.05.2017 ++

Etappe 4 haben wir heute erfolgreich beendet. Es lief sehr gut, wir haben wieder viel erlebt und gesehen. Heute übernachten wir im Guest House in dem kleinen Dorf Aktsuri. Dessen Besitzer haben uns spontan auf eine Geburtstagsparty eingeladen. Die Gastfreundschaft dieser Menschen fasziniert mich. 

++ 22.05.2017 ++

Nach einer langen Etappe sind wir gestern in dem Dorf Adigeni angekommen. Mir geht es wirklich hervorragend, was u.a. auch an den unzähligen Eindrücken und Begegnungen, umringt von wunderschöner Landschaft, liegt. 

Die Wege sind matschig und ziemlich aufgeweicht, was das Laufen deutlich erschwert. 

++ 21.05.2017 ++

Gerade laufe ich durch das Dorf Khulo mit bereits 82 km in den Beinen. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll, da viele Höhenmeter zu bewältigen sind. Dennoch läuft es bislang sehr gut. 

Noch 18 km trennen mich vom heutigen Etappenziel Nr. 2.

++ 19.05.2017 ++

Meine Fotografin Carole und ich sind um 3:30 Uhr in Tiflis angekommen. Knapp 400 km mussten wir noch zurücklegen bis nach Batumi. Das Wetter ist ähnlich wie zu Hause  – verregnet und etwa 16°C.

Wir hatten noch viel Organisatorisches zu erledigen. Dabei stellten wir fest, dass der Vermieter unseres Appartements in Batumi aus Karlsruhe kommt. 

Morgen geht es los!

Momentum: Dynamik schlägt Disziplin

Aller Anfang ist schwer.

(Sprichwort)

Die Schotterpiste nimmt einfach kein Ende. Sie führt kreuz und quer über die Insel. Mal geht es bergauf, mal bergab. Nur selten verläuft der Weg in der Ebene. Um mich herum nichts als Natur. Grenzenlose Weite und beängstigende Einsamkeit umgeben mich. Keine Menschenseele weit und breit. (mehr …)

Mein neues Abenteuer im Kaukasus: Die Expedition SEA2SEA

Wenn Ihr meinen Newsletter abonniert habt, konntet Ihr bereits erste Informationen zu meinem nächsten Abenteuer erhalten. Nun ist es bereits März und deshalb möchte ich Euch hier und heute verraten, weshalb es für mich langsam spannend wird: (mehr …)

Shit happens – Über den Umgang mit Rückschlägen

Heute vor genau drei Wochen bin ich aus dem Iran wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Mein Vorhaben, die Kavir-Wüste im Iran zu Fuß von Nord nach Süd zu durchqueren, scheiterte bereits kurz nach Beginn an einem polizeilichen Verbot und zwang mich nach nur wenigen Kilometern zum Abbruch meiner Expedition. Nun, mit ein bisschen Abstand, sehe ich diese Erfahrung mittlerweile aus einer anderen Perspektive. Auch Rückschläge gehören zu unserem Leben und können für die Weiterentwicklung ungemein positive Auswirkungen haben, wenn wir nur die richtigen Konsequenzen daraus ziehen – im Sport wie im Berufsleben.

(mehr …)

Ein Beginn voller Vorfreude

Nun bin ich bereits, während ich diese Zeilen hier schreibe, seit über einer Woche wieder in Deutschland. Die vergangenen Tage verbrachte ich mit meiner Familie. Eine erholsame und wunderschöne Zeit, die ich sehr genossen und in der ich viel Kraft getankt habe.

Doch so wundervoll die gemeinsame Zeit für mich ist, ertappe ich mich immer wieder dabei, über meine Expedition im Iran nachzudenken. Die Bilder und Erlebnisse sind nach wie vor sehr lebendig und gegenwärtig. Ich kann teilweise immer noch nicht glauben, was passiert ist bzw. wie die Reise schlussendlich für mich verlaufen ist.

(mehr …)

Es läuft im Leben nicht immer alles nach Plan

Gestern Morgen startete ich, wie geplant, meine Expedition Kavir und lief in der iranischen Stadt Damghan am nördlichen Rande der Wüste los. Nach ca 20 km hielt mich die Polizei an, nahm mich mit aufs Revier, verhörte mich und verbot mir schliesslich weiterzulaufen.

Während ich diese Zeilen hier schreibe, wollte ich durch die Kavir laufen, die Weite und Stille der Wüste genießen und die Einsamkeit erfahren.

Stattdessen musste ich mit Taxi und Bus wieder nach Teheran zurück. Der Chef des Polizei Reviers hat für mich höchstpersönlich ein Taxi organisiert.

Jetzt sitze ich hier in einem Hotel mitten in Teheran, es ist laut, chaotisch und hektisch.

Ich würde sooo gerne in der Wüste sein und laufen, doch ich darf nicht. Es ist frustrierend. Ich habe mich wie ein kleines Kind auf die Wüste gefreut, sehr viel Zeit und Energie in die Vorbereitung investiert, und nun das.

Ich werde vermutlich am Montag zurück in Deutschland sein und dann folgt ein weiterer Bericht.

Faszination Wüste

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Dieses weit verbreitete Zitat findet in vielen Lebensbereichen Anwendung. Besonders auch im Zusammenhang mit Abenteuern und Expeditionen. In zehn Tagen ist es soweit und ich darf wieder in einer Wüste sein. In der Kavir Wüste im Iran. Für mich ein besonderer Ort, der mich ungemein fasziniert.

Doch wie lässt sich die einzigartige Stimmung einer Wüste vermitteln? Wie kann die absolute Stille und unendliche Weite in Texte verpackt werden? Auf welche Weise lassen sich die vollkommene Abgeschiedenheit und das einfache Leben in einer Wüste transportieren? Geht das überhaupt?

(mehr …)

Die heiße Phase beginnt …

Morgen in zwei Wochen startet mein neues Abenteuer – die EXPEDITION KAVIR. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Lauftraining, Equipment testen, organisatorische Aspekte… Darüber spreche ich im Rahmen einer Trainingseinheit.

  • 1
  • 2